Montag, 5. Oktober 2015

DIY: Cork Leporello

Hui, endlich endlich hatte ich ein Material in den Händen, mit dem ich schon ganz lange arbeiten wollte: Kork! Kork kannte ich bis vor zwei Jahren nur vom Küchenfußboden im Haus meiner Eltern. Dann stieß ich in Kanada auf Taschen aus Kork, die sich ganz samtig und warm anfühlten. Die Taschen selbst waren leider unerschwinglich für mein mickriges Studenteneinkommen, aber an den Korkstoff musste man doch irgenwie rankommen, dachte ich mir... nach längerer unerfolgreicher Suche gab ich die Korkmission erstmal auf. 

Vor ein paar Wochen trudelte dann eine Mail von Makerist ein, mit der Frage, ob ich einen Bogen Korkstoff für ein Projekt haben möchte. Natürlich wollte ich! Makerist kennt ihr vielleicht, das ist eine Online-Handarbeitsschule, die Video-Tutorials für allerlei DIY-Projekte anbietet und im hauseigenen Shop gleich das passende Material dazu verkauft. Der neueste Streich der Makerists erscheint am 14.10.: das Makerist-Magazin! 

Für das Magazin haben sich die Macher mit Kork als Material für Nähprodukte und als nachhaltige Alternative für Leder auseinandergesetzt. 10 Bloggern haben sie ein Stoffsampel zugeschickt. Ich zeige euch heute hier, was ich aus meinem Stück Kork hergestellt habe: ein Leporello mit Korkumschlag =)



Bevor es gleich losgeht mit der Anleitung muss ich euch noch kurz sagen, was ein Leporello ist und für was ich so was gerne benutze. Ein Leporello ist letztendlich ein Faltbuch, da ziehharmonikaartig zusammengelegt ist. Das Besondere am Leporello: man schlägt die erste Seite auf und blättert bis zum Ende ganz normal durch. Dann dreht man das Leporello um, so dass die Rückseite nun als Vorderseite oben liegt und blättert dann noch einmal ganz normal durch bis man wieder zur Vorderseite kommt. 

Leporellos sind deshalb so toll, weil sie ziemlich flexibel sind, was den Inhalt angeht. Oft ist es ja so bei gebundenen Heften, dass sie etwas unförmig werden, wenn man beispielsweise Fotos einklebt. Die gebundene Seite "wächst" nicht mit dem Inhalt mit, so dass das Heft auf der offenen Seite unschön aufgeht. Wisst ihr, was ich meine? Bei einem Leporello ist das nicht so. Dort könnt ihr beliebig viele Fotos einkleben, ohne dass das Leporello seine kubische Form verliert, weil es ja keine durchgängig geschlossene Bundseite gibt. Hach, schwierig zu erklären! Ihr müsst es selbst ausprobieren ;-) 


Auf jeden Fall benutze ich Leporellos deshalb besonders gerne für Fotogeschenke. Zur Hochzeit einer Freundin habe ich ein großes quadratisches als Gästebuch hergestellt. Die Gäste konnten parallel an ihren Seiten arbeiten und nachher wurden einfach alle in das Leporello geklebt. So gab es keinen Stau am "Basteltisch". Für die Hochzeit einer anderen Freundin habe ich Fotos von ihr und unserer Mädelsclique in ein kleineres Leporello geklebt. Dazwischen habe ich Seiten mit schönen Lebenszitaten gestaltet. Dieses Leporello habe ich schon für die nächste Hochzeit vorbereitet. Deshalb wundert euch bitte nicht über die Cutout-Herzchen! Natürlich kann man jedes beliebige Motiv in den Kork schneiden (solange es nicht zu kompliziert ist), aber für das Fest der Liebe fand ich das ganz passend =)


So, jetzt aber zur Anleitung! Folgende Materialien benötigt ihr:

  • Papierstreifen (bspw. in den Maßen 29 x 9,5 cm) für die Seiten des Leporellos (die Anzahl ist variabel und hängt davon ab, wie viele Seiten euer Leporello umfassen soll)
  • 2 Stücke Buchbinderpappe (bswp. in den Maßen 14,5 x 9,5 cm)
  • ein Stück Korkstoff (z.B. von hier: XX)
  • Dekometall in Gold, dazu passende Anlegemilch und ein weicher Pinsel
  • etwas Satinband
  • ein Cutter
  • Klebstoff (Uhu hat sich bewährt, weil sich das Papier nicht wellt!)


1. Zuerst erstellen wir die Seiten des Leporellos. Dazu werden alle Papierstreifen einmal in der Mitte gefaltet. Achtet darauf, die Seiten wirklich ganz korrekt aufeinander zu falten und den Falz schön fest zu streichen (hilfreich ist dazu ein Falzbein).


2. Die gefalteten Papierstreifen werden nun zieharmonikaartig aufeinander geklebt. Schaut mal auf das Foto, dort erkennt ihr, wie ihr die Papierstreifen gegeneinander ausrichten müsst, damit das Leporelloprinzip nachher funktioniert.


3. So sieht das Leporello dann aus, wenn ihr alle Seiten aufeinander geklebt habt. Viel Platz für Fotos und Inhalt =)


4. Als nächstes kommt der Umschlag dran. Dazu braucht ihr die beiden Buchbinderkartonstücke und das Stück Korkstoff. Dieses zerteilt ihr ebenfalls in zwei Stück, die etwas größer sind als die Kartonstücke.


5. Zuerst kümmern wir uns um den rückseitigen Umschlag. An diesem wird das Satinband befestigt, damit man das Leporello nachher geschickt zusammenbinden kann. Das Anbringen des Satinbandes ist etwas tricky, daher ist es hilfreich, einige vorbereitende Markierungen auf dem Stoff und dem Karton anzubringen. Ein Stück des Satinbandes wird auf den Karton geklebt. Den Klebestreifen markiert ihr auf dem Kartonstück. Legt dann das Kartonstück mittig auf die Rückseite des Korkstoffs und markiert die Position des Kartonstücks, indem ihr die vier Ecken einzeichnet. Übertragt nun die Stelle des Klebestreifens des Kartonstücks auf den Korkstoff. Ihr seht auf dem Bild oben, wie ich auf dem Stoff eine lange Linie eingezeichnet habe und dann mit kürzeren Querstrichen markiert habe, wo die Enden des Klebestreifens sind. Genau diese kurzen Markierungen schneidet ihr mit dem Cutter ein. Dort wird später das auf das Kartonstück geklebte Satinband durch den Korkstoff gezogen.


6. Jetzt wird geklebt! Klebst zuerst das Satinband mittig auf den eingezeichneten Klebestreifen auf das Kartonstück (Bild 1). Dreht den Karton um und fädelt dann die beiden Enden des Satinbandes durch die Einschnitte im Korkstoff (Bild 2). Bevor ihr das Satinband ganz durchzieht, müsst ihr Klebstoff auf den Karton auftragen, damit ihr ihn dann anschließend auf die Rückseite des Korkstoffes kleben könnt. Seid hier vorsichtig, damit das Satinband keinen Klebstoff abkriegt (Bild 3). Wenn ihr jetzt alles einmal umdreht, sollte euer Umschlag wie auf Bild 4 aussehen.


7. Dreht alles wieder um und legt den Umschlag so vor euch auf den Tisch, dass das Kartonstück oben liegt. Schneidet die vier Ecken des Korkstoffes schräg an, bestreicht die überstehenden Laschen des Korkstoffes mit Klebstoff und klebt diese auf das Kartonstück. Zieht den Stoff straff über die Kanten des Kartons, damit keine Falten entstehen!


8. Tada, der rückseitige Umschlag ist fertig!


9. Jetzt noch schnell der vordere Umschlag! Zeichnet euch ein Motiv auf den Korkstoff (z.B. Herzen) und schneidet das Motiv mithilfe eines Cutters vorsichtig aus (Bild 1). Nehmt das zweite Stück Karton und markiert euch, wo euer Cutout liegt. Diesen Bereich bestreicht ihr mit Anlegemilch. Diese muss ein paar Minuten abtrocknen. Dann wird ein Stück Blattmetall aufgelegt und mit einem weichen Pinsel glatt gestrichen (Bild 2). Klebt das Stück Karton auf den Korkstoff (Bild 3). Schneidet wie bei der Rückseite die Ecken des Korkstoffes ab und klebt die überstehenden Laschen auf den Karton (Bild 4).


10. Zuletzt müssen die Umschläge noch an die äußersten Leporelloseiten geklebt werden und fertig ist euer Leporello! Beziehungsweise fast: der Inhalt fehlt natürlich noch... füllt das Leporello mit Fotos, Rezepten, Eintrittskarten oder anderen wertvollen Erinnerungen. Mit einer Schleife wird das Leporello sicher verschlossen und nichts kann verloren gehen.



Hach wie schön! Es gefällt mir wirklich richtig gut, diese Kombination aus sandfarbenem Kork, Gold und dem Pastellton des Satinbandes. Dazu kommt noch die unregelmäßige Struktur des Korks und die Wärme, die er bei Berührung ausstrahlt. Das ist schon ein tolles Material! Einen kleinen Rest des Stoffstücks hab ich noch übrig... mal sehen, für was das Verwendung findet =)


Was würdet ihr mit einem Stück Korkstoff machen? Kommen euch da spontane Ideen? Falls ihr absolut keine Ahnung habt, dann kann ich euch das neue Makerist-Magazin wärmstens empfehlen. Und falls euch die Ideen dort nicht reichen, dann schaut doch mal bei den anderen Bloggern vorbei. Vielleicht ist dort ja etwas dabei, das euch anspricht =)

Kommentare:

  1. Oh wie schön! Ich Liebe Kork und suche auch schon ganz lange nach so einem tollen Stoff! :-) dein Heftchen sieht richtig toll aus!

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  2. Das Resultat sieht bezaubernd aus. Was ein tolles DIY <3

    Liebst Minnja - minnja.de

    AntwortenLöschen
  3. Total schöne Idee, echt hübsch geworden. Liebste Grüße Yve

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön, das will ich sofort nachbasteln! Hast du einen Tipp wie man den UHU-Kleber großflächig dünn verteilen kann?

    AntwortenLöschen
  5. Ein tolles Stück hast du da gezaubert.
    Meine Schwägerin in Spé hatte Kork als Fußboden, damit das Meerschweinchen da rumlaufen konnte.
    Ansonsten fallen mir spontan nur die klassischen Untersetzer ein... aber man kann ja soooo viel damit machen ;)

    Liebe Grüße
    Mary // www.April28.de

    AntwortenLöschen
  6. ganz, ganz bezaubernd- bin hin und weg und will jetzt sofort mit Kork eine Romanze anfangen, dank dir :-)!

    danke für Teilen !
    love
    sophia

    AntwortenLöschen