Montag, 2. November 2015

DIY: Daniel Wellington Leather Cut Out Watchband

Huch, wie schnell die Zeit doch vergeht! Heute zeige ich euch schon das letzte DIY in meiner Daniel-Wellington-Reihe. Für Teil 1 klickt hier: XX / Für Teil 2 hier: XX.  Dieses Mal zeige ich euch, wie man ganz leicht ein komplett selbstgemachtes Uhrenarmband herstellt. Dazu braucht es nur ein paar Materialien und einen Nachmittag Zeit. Viel Spaß =)



Für das graue Lederband mit Cut Out Muster benötigt ihr folgende Materialien:

  • ein Wildlederstück in Grau
  • ein Glattlederstück in Weiß
  • einen Textilmarker
  • eine schwere Schere
  • eine Lochzange
  • Klebstoff
  • eine Lederahle
  • eine Sticknadel
  • etwas weißes Garn
  • einen Druckknopf
  • ein Maßband
  • ein Stück Papier


So geht´s:

1. Messt euren Handgelenksumfang aus und erstellt euch auf einem Blatt Papier eine Vorlage für das Uhrenarmband. Die Vorlage sollte 1,8cm breit (das entspricht der Armbandbreite meiner Daniel Wellington Uhr) und etwa 5 cm länger als eurer Handgelenksumfang sein. Übertragt diese Vorlage mit dem Textilmarker auf das graue Wildlederstück.


2. Schneidet das Lederstück aus und locht es in unregelmäßigen Abständen mit der Lochzange, so dass ein schönes Lochmuster entsteht. Die Mitte des Armbandes müsst ihr nicht lochen, dort sitzt später das Uhrengehäuse, so dass man das Lochmuster sowieso nicht sehen würde.


3. Klebt nun das graue Wildlederstück auf das weiße Glattleder und schneidet das Armband aus. Am besten tragt ihr den Klebstoff auf der Rückseite des grauen Lederstücks auf und spart die Löcher aus, so drückt der Klebstoff später nicht durch die Löcher.


4. Nun könnt ihr schon das Uhrengehäuse auf das Armband schieben. Falls euer Leder sehr dick ist, dann könnt ihr auch einfach die Federstege auf beiden Seiten des Uhrengehäuses entfernen, das Armband anlegen und die Federstege dann erst einsetzen. Dazu muss man ein bisschen geschickt sein, mit etwas Übung klappt das aber ganz gut.


5. Zuletzt muss noch der Drucknopf am Armband befestigt werden, damit man das Armband auch schließen kann. Dazu den Druckknopf einfach in seine zwei Hälften zerlegen und je eine Hälfte an den beiden Enden des Armbandes festnähen. Da Leder schwer zu nähen ist, empfiehlt es sich, mit der Lederahle vorher Löcher zu stechen. 


Und schon ist euer eigenes Lederarmband fertig! Die Materialkosten könnten nicht geringer sein und Leder gibt es heutzutage in allen möglichen Farbvarianten. Falls ihr nicht wisst, woher ihr Leder bekommen sollt: für mein Buch damals habe ich mit dem Onlineshop Manu-Faktur Design zusammengearbeitet, dort findet ihr eine große Auswahl an Leder.


Ich mag das Grau dieses Lederarmbandes sehr! In Kombination mit dem Silber des Gehäuses passt es gerade super zum nebligen Novemberwetter. Durch die ausgestanzten Löcher wirkt das Armband aber nicht zu streng. Mit einem Cutter könnt ihr natürlich alle möglichen Formen aus dem Leder schneiden. Die klassischen Dreiecke machen sich bestimmt auch ganz gut =)


So, welches meiner drei Armbänder gefällt euch denn am besten? Mir fällt die Wahl ganz schön schwer... das bestickte Armband trage ich gerade am häufigsten, muss ich zugeben. Aber das graue Armband könnte mein neuer Favorit werden. Durch den Druckknopf konnte ich es ganz genau dem Umfang meines Handgelenks anpassen, da rutscht nichts hin und her. Das ist ziemlich angenehm =)


Übrigens bekommt ihr noch bis 15. November 2015 Rabatt im Daniel Wellington Shop:

Einfach den Code rotkehlchen benutzen. Der Rabatt gilt auf alle Produkte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen